Sie sind hier: Startseite > Bilder > 2015 > Ministrantenwallfahrt nach Rom

Ministrantenwallfahrt nach Rom
Sonntag, 2. August bis Samstag, 8. August 2015

Das war die Ministrantenwallfahrt nach Rom!

Am Sonntag, den 2. August 2015 holte uns (Anna, Isabella, Hanna, Sophie, Manuela, Magdalena, Maria, Stefan, Philipp und Pfarrer Cristinel) der Busfahrer Jürgen um 21:30 Uhr beim Gasthaus Adler ab. Voller Vorfreude auf diese Woche fuhren wir fast 14 Stunden nach Rom. Um Mitternacht sangen wir für Sophie „Happy Birthday“, weil sie 12 Jahre alt wurde. Als wir um 10:30 Uhr bei den Katakomben ankamen, feierten wir eine Begrüßungsmesse mit Pfarrer Dominik Toplek. Danach besichtigten wir die verschiedenen Gräber der Katakomben.

Im Hotel „Instituto Maria Santissima Assunta“ bezogen wir dann alle schnell unsere Zimmer und fuhren weiter zum Petersplatz. Dort wurden wir schon erwartet. Die Führung durch den Petersdom war sehr schön und interessant.

Nach der Besichtigung aßen wir richtig gute italienische Pizza und Pasta und besorgten uns im Lebensmittelladen Wasser. Jeder ausgestattet mit 9 Liter Wasser, beschlossen wir, zu unserem Hotel zu laufen, was aber die schlechteste Entscheidung der ganzen Woche war. Nach gut einer Stunde Fußmarsch erreichten wir endlich unser Hotel und fielen nur noch ins Bett.

Am nächsten Morgen freuten wir uns auf ein reichhaltiges Frühstück, welches aber nur aus verpackten Croissants und trockenem Brot bestand. So fuhren wir mit der Metro zum Kolosseum und besichtigten es von innen und außen.

Auf dem Weg zum Circus Maximus fingen wir (Maria, Magdalena, Manuela, Anna, Hanna, Sophie und Isabella) an zu singen, was alle beeindruckte - außer Philipp und Stefan. Danach liefen wir zum Trevi-Brunnen, der aber gerade restauriert wird.

Bei der Messe mit dem Papst für die Ministranten aus der ganzen Welt hatten wir die Möglichkeit, im VIP-Bereich zu sitzen, sahen aber trotzdem nicht sehr viel. Doch einmal den Papst persönlich gesehen zu haben, war ein schönes Erlebnis.
 Nach dem Abendessen besichtigten wir von außen das Pantheon, ein antikes Bauwerk.

Beim Piazza Navona erlebten wir einige Straßenkünstler. 
Später beschlossen wir noch, die Spanische Treppe zu besichtigen. Pfarrer Cristinel spendierte allen ein Eis, was uns natürlich sehr freute.

Am Mittwoch brachen wir schon früh auf, um die Kuppel vom Petersdom zu besichtigen. Oben angekommen staunten alle über den schönen Ausblick.
 Nach dem Mittagessen packten wir unsere Badesachen und fuhren zum MEER nach Ostia. Wir hatten an diesem Nachmittag großen Spaß. Am Strand feierten wir eine Messe, bei der Isabella und Hanna ministrierten und unsere Begleiter gaben uns den Segen. Es war eine wunderschöne Stimmung bei Sonnenuntergang und wir hatten gute Laune. Weil wir alle noch Hunger verspürten, stürmten schließlich 70 Vorarlberger Ministranten den McDonald's!

Am Donnerstagmorgen war das Treffen der Österreicher bei der Basilika Sankt Paul vor den Mauern. Es versammelten sich rund 3600 Ministranten aus Österreich in der Basilika, in der Bischof Wilhelm Krautwaschl eine schöne Messe hielt. Anna, Maria, Philipp und Stefan ministrierten beim Gottesdienst und hatten es sehr heiß in den Ministrantenkleidern.

Am Freitag wollte niemand mehr etwas Großartiges unternehmen und wir beschlossen, statt einer Bootsfahrt auf dem Tiber lieber shoppen zu gehen. Alle waren happy und hatten großen Spaß dabei. Kurz vor der Heimreise tauschten wir unsere Nummern mit anderen Vorarlberger Ministranten aus.
Dann hieß es: Bye-bye ROMA 2015.

Im Bus schliefen alle ganz friedlich, weil wir so erschöpft von den letzten Tagen waren. Als wir am Samstagmorgen wieder in Sulz ankamen, sangen wir unserem coolen Busfahrer Jürgen ein Lied dafür, dass er so gut gefahren ist.

„Üs hot alles voll guat gfalla und es war einfach oane vu da schönste Wocha für üs i deana Summaferien - wenn net die schönste! Drum möchtan mir üs für de lustige und schöne Zit bi allna bedanka. Vor allam am Pfarrer Cristinel, weil er üs immar alles zoagt heat und zu jeda Sehenswürdigkeit was vazella heat künna.“

Isabella Kopf und Anna Vidounig

Zur Galerie